Seiten

Mittwoch, 24. Dezember 2014

MH17-Abschuß: Zeuge sagt aus - Es war Hauptmann Woloschin

Es war nur eine Frage der Zeit, jetzt sind die Lügen der Ukraine aufgeflogen. Nun endlich packt ein Zeuge aus: Die Ukraine schoss MH17 ab. Die Armee setzt die verbotenen Streubomben und Aerosolbomben ein. Sie bombardierten Lugansk und Donezk aus der Luft.

Erst hatte ein Mitglied der Besatzung der BUK Nr. 312 der ukrainischen Armee ausgesagt, dass das Raketensystem damals wie heute der ukrainischen Armee gehörte. Ukraine und NATO hatten von einem eroberten System der Aufständischen gefaselt, sogar von Bergen von Beweisen.





Es war Hauptmann Woloschin

Komsomolskaja Prawda sendete nun gestern 23.30 Uhr ein Interview mit einem wichtigen Zeugen der Umstände des Abschusses der MH17. Er wird „Alexander“ genannt.

Hier die deutsche Zusammenfassung:


Sie bombardierten Donezk und Lugansk

Frage: Alexander, welche Airbase war es, wo befand sie sich?

Zusammenfassung der Antworten:


Der zivile Flughafen von Dnipropetrowsk bei der Siedlung Aviatorskoje. Ich möchte mehr nicht konkret sagen, ziviler, internationaler Flughafen Dnipropetrowsk eben.Dort waren Su-25 stationiert und Hubschrauber.
Die Su-25 gingen regelmäßig raus zum Bombardieren von Lugansk und Donezk.Das ging schon so für einen langen Zeitraum.Unter den acht Flugzeugen, die Einsätze flogen, befanden sich welche mit Luft-Luft-Raketen, fähig jedes Luftziel zu treffen. Jeden Tag.Alle Flugzeuge flogen jeden Tag, aber nur zwei flogen die Luft-Luft-Raketen.Es gab keine Luftkämpfe, sie führten sie zur eigenen Deckung in der Luft mit.Meistens hatten sie Waffen gegen Bodenziele, ungelenkte Raketen und Bomben.


Hauptmann Woloschin und "Das falsche Flugzeug"

Frage: Was geschah am 17. Juli?


Zusammenfassung der Antworten:

Die Flugzeuge flogen Kampfeinsätze wie immer. Seit dem Morgen flogen sie den ganzen Tag Einsätze. Am Nachmittag, eine halbe Stunde bevor das Vorkommnis mit der Boeing geschah, stiegen drei Flugzeuge auf. Su-25 mit Luft-Luft-Raketen.
Ich befand mich auf dem Gelände. Genaueres möchte ich nicht sagen.
Es war genau zu sehen was sie trugen. Drei Flugzeuge stiegen auf, eines hatte die Raketen. Sie hätten ja auch ein anderes nehmen können, aber sie nahmen das.Nach kurzer Zeit, ein normaler Kampfeinsatz dauert eine Stunde, kam nur eines der Flugzeuge zurück. Die beiden anderen waren abgeschossen worden.Nur das eine, das mit den Raketen aufgestiegen war, war zurückgekommen.Die anderen wurden irgendwo in der Ostukraine abgeschossen.Der Pilot war sehr angsterfüllt. Sein Name ist Woloshin. Er war allein im Flugzeug, es ist nur für einen Piloten. Ein Hauptmann.
Er kam leer zurück, ohne Munition.Die Luft-Luft-Raketen sind nicht normaler Bestandteil der Munitionsausstattung, sie werden nur für konkrete Missionen angebaut, auf besondere Weisung.Normalerweise versuchen sie die Luft-Luft-Raketen nicht zu oft einzusetzen weil man sie nicht ständig in der Luft transportieren kann. Sie sind optisch gut zu unterscheiden, es sind kleine Raketen mit Flügeln, Leitwerk und Zielsuchköpfen.Die Raketen waren schon abgeschrieben worden, buchstäblich am Vorabend des Ereignisses, eine Woche zuvor. Ihre Zeit war abgelaufen.
Sie wurden lange Jahre nicht verwendet, abgelaufen seit Jahren.An dem Tag kam der Pilot zurück ohne die Raketen. Möglich, dass er sie aus Angst über den Abschuss der beiden andern Kampfflugzeuge oder aus Rache auf die Boeing abfeuerte.Ich weiß nicht, ob er wusste, dass es eine Boeing war oder nicht.


Der Pilot bestimmt das Ziel

Frage: Kann es ein, dass er nur den Knopf drückte und die Raketen suchten sich einfach ein Ziel?


Zusammenfassung der Antworten:

Nein, der Pilot bestimmt das Ziel selber.
Erst wenn er feuert fliegt die Rakete auf das Ziel und lenkt sich hinein, nach der Wärme.Als der Pilot nach der Landung aus dem Jet ausstieg, sagte er „Das falsche Flugzeug.“ Das wiederholte er am Abend auf die Frage eines anderen Piloten. „Das Flugzeug war zur falschen Zeit am falschen Ort.“Die Einheit von Woloshin ist in der Stadt Nikolajew, Ukraine stationiert. Sie war Dnipropetrowsk zugeteilt, vorher Chugujew bei Charkow.Sie haben die ganze Zeit Lugansk und Donezk bombardiert.Laut einem Soldaten der Nikolajewer Einheit, haben sie weitergemacht.Hauptmann Woloshin konnte wahrscheinlich, nervös und ängstlich wie er war, nicht erkennen, um welches Flugzeug es sich da handelte.Die Raketen können Ziele in 3 bis 5 km erreichen.Su-25 ist ein Überschallflugzeug, die Geschwindigkeit mit der Boeing ist ähnlich.Aber die Rakete ist viel schneller; sie kann das Ziel problemlos erreichen.Das Flugzeug konnte auf 7000 m steigen und damit die Boeing erreichen, wenn das Flugzeug nach oben gerichtet ist, das Ziel erkennen und feuern. Die Rakete kann 500 m vom Ziel explodieren und er treffen. Auch die Bordkanonen können es erreichen, das könnte der Absturzgrund sein.

Die Ukraine lügt

Die Ukraine hat gemeldet, die beiden Kampfjets wären am 16. Juli abgeschossen worden, das ist nicht wahr, es war jener 17. Juli. Die Angriffe wurden ununterbrochen geflogen, bis auf einen Moment der Waffenruhe, und selbst dann gab es einige Kampfeinsätze. Sie sind weitergeflogen, nicht so intensiv, aber sie flogen Einsätze.

Sie setzen Vernichtungswaffen ein

Phosphorbomben habe ich nicht gesehen aber sehr ähnliche, thermobarische, gebannte Bomben die für Afghanistan bestimmt waren. Eine Aerosolbombe die alles verbrennt, sie ist deshalb gebannt.Sie setzten sie ein und auch die Streubomben. Diese Waffen sind nicht einschüchternd sondern maximal zerstörend. Eine Streubombe kann ein ganzes Stadion eindecken.
Ich war gegen diese ATO von Anfang an.Ich betrachte den Bürgerkrieg als falsch.Es ist nicht normal das eigene Volk zu töten.



Übersetzung/Zusammenfassung: Hinter der Fichte.
Interview in Russisch auf YouTube.


Update: (23.12.2014) 18.30 Uhr

  1. Peinliches Desinteresse: Bis jetzt hat sich kein ausländisches Medium bei KP als interviewende und veröffentlichende Zeitung gemeldet.
  2. "KP" leitet das Interview mit einer Erklärung über den Zeugen Alexander ein: "Der Mann kam selbst ins Büro der "Komsomolskaya Pravda". Wir prüften seine Papiere, er ist kein Schauspieler und keine "gefakte Person". Wir können seine Identität noch nicht enthüllen, er hat noch Verwandte in der Ukraine und befürchtet Rache oder Erpressung. Nach dem zu urteilen was Alexander (so wollen wir ihn nennen) uns sagte, ist die Furcht begründet.
  3. Im Interview (nicht im Video zu sehen) wird Alexander gefragt: "Warum sind Sie nach Russland gegangen und sich entschlossen zu reden?" Warum hat das vorher keiner erfahren? Sie sind nicht der einzige Zeuge." Antwort: "Alle werden vom SBU (Geheimdienst) eingeschüchtert und von der Nationalgarde. Menschen können geschlagen werden für jedes unvorsichtige Wort, eingesperrt für jeden unbedeutenden Verdacht der Sympathie für Russland oder die Milizen."
  4. Dass der Pilot aus Angst oder Rache auf ein nicht erkanntes feindliches Flugzeug geschossen hätte, wäre unlogisch, da die Aufständischen - wie selbst die ukrainische Armee nicht bestreitet - über keinerlei Flugzeuge verfügten. Diese Behauptung wäre deshalb völlig unglaubwürdig.
  5. Foto Woloschin. Quelle: Komsomolskaja Pravda



Das Interview-Transkript in Russisch.
Das Interview in Englisch.


Quelle: Hinter der Fichte

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen