Seiten

Freitag, 20. Februar 2015

Bewaffnet und mit Militärgerät wird kein Soldat Debalzewo verlassen. Plotnitskij


Videobeschreibung: 19.02.2015 - "Mit Militärgerät lassen wir niemanden raus. Definitiv nicht! Den „Grünen Korridor“ haben wir bereits mehrmals angeboten. Heute bin ich mir nicht mehr sicher, ob Sachartschenko den Wunsch noch hat, obwohl er immer großherzig war. Ich denke, wir werden die Frage mit ihm ausdiskutieren. Im Prinzip, wenn die ukr. Armee, ihre Waffen niederlegt, kann Sie problemlos den Kessel verlassen. Unbewaffnet und ohne Militärgerät sind wir bereit, sie freizulassen." - sagte Plotnizkij





Transkript:

Weiter im Thema: Der Kessel um Debalzewo.

Sind LVR und DVR bereit den „Grünen Korridor“ für die Soldaten der ukrainischen Armee zu ermöglichen?

Plotnitskij: Mit Militärgerät lassen wir niemanden raus. Definitiv nicht! Den „Grünen Korridor“ haben wir bereits mehrmals angeboten. Heute bin ich mir nicht mehr sicher, ob Sachartschenko den Wunsch noch hat, obwohl er immer großherzig war. Ich denke wir werden die Frage mit ihm ausdiskutieren. Im Prinzip, wenn die ukrainische Armee ihre Waffen niederlegt, kann sie problemlos den Kessel verlassen. Unbewaffnet und ohne Militärgerät sind wir bereit sie freizulassen. Vor allem, weil die Zahl der Gefangenen mit jedem Tag steigt. Jeden Tag kommen die Menschen zu uns, sie verstehen selbst dass wir ihre Versorgung sicherstellen müssen: Essen und alles was sonst noch dazu gehört.

Obwohl wir schon einen Wunsch haben, sie so wie die deutschen Kriegsgefangenen im 2. Weltkrieg zu behandeln und sie dazu zwingen die zerstörten Häuser und Bergwerke wieder aufzubauen. Aber noch ist es zu kalt. Schauen wir mal, wir haben noch Zeit. Nach Abzug der schweren Militärtechnik haben wir noch 14 Tage. Also es gibt noch die Chance dass sie uns beim Wiederaufbau nützlich sein werden. Und wenn nicht Wiederaufbauen, dann wenigstens den Chaos aufzuräumen den sie hinterlassen haben, wenigstens Kirchen oder öffentliche Gebäude wie Schulen usw.

Gestern wurde die Informationen veröffentlicht dass 75% laut anderen Quellen sogar 90% von Debalzewo sich unter Kontrolle der Kräfte von DVR und LVR befindet. Ukrainische Truppen kontrollieren somit einen kleinen Teil von Debalzewo und ein paar anliegende Ortschaften. Kann jetzt überhaupt noch die Rede von einem Kessel sein? Gibt es diesen Kessel noch? Oder handelt es sich um zerstreute und unkontrollierte Einheiten?

Plotnitskij: Innerhalb des Kessels - ja. Jeder von denen versucht auf seine Weise herauszukommen. Viele wissen gar nicht dass es eine Einkesselung gibt. Für uns ist es irrsinnig, aber sie bekommen dort keine Informationen, nur die, die sie kleindosiert bekommen sollen. Wenn einer von denen sich russische Sendungen anhört, ist er zunächst einmal sehr darüber erstaunt was hier eigentlich vor sich geht. Ich gebe Ihnen ein Beispiel: Ein Major der ukrainischen Streitkräfte kam an den Blockposten den wir bereits besetzt haben - ich erzähle Ihnen einen realen Fall - er war also bereits auf unserem Territorium. Er kam und beschwerte sich lauthals, warum denn niemand die Wegschranke öffnet. „Ihr werdet alle bestraft“, schrie er. Alle standen nur da und lachten, bis ihn jemand letztendlich auf unsere Abzeichen aufmerksam machte. Erst dann hat er begriffen, wo er sich befindet. Der Mangel an Informationen wirkt sich sogar auf ihr Bewusstsein aus. Sie erschufen eine Informationskuppel und sperrten alle Sendungen außer der ukrainischen und ein paar westlichen, wo die Berichterstattung eine ganz andere ist. In ihrem Informationsraum haben noch ukrainische Soldaten den Flughafen von Donezk unter ihrer Kontrolle, sie denken, dass ihre „Cyborgs“ immer noch dort kämpfen. Wenn ich mich mit ihnen unterhalte, dann staune ich nur. Sie können ruhig darüber lachen, aber sie leben in einer völlig anderen Welt, in einer anderen Informationswelt. Sie wissen nicht, was wirklich passiert, vor allem die an der vordersten Front.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen