Seiten

Dienstag, 3. Februar 2015

US-krainisches Handbuch: Wie man ein Volk auslöscht

Von Evelin Piètza und Mark Bartalmai - 8. Dezember 2014

Kaceo.info, Marc Bartalmai
Das “Reformpaket” der neuen „importierten“ ukrainischen Regierung

Die lang ersehnte Reform, über die so viele blumige Reden auf dem Maidan geschwungen wurden, während das „Volk“ für die „neue Freiheit“ sprang wie hirnlose Flummies, wird nun endlich kommen. Sehnlich haben sie darauf gewartet, während in den letzten Wochen auch die letzte blaue und gelbe Farbe an die Geländer der Brücken des Landes gepinselt wurde, so, als wolle man selber ganz sicher gehen nicht zu vergessen, in welchem Land man lebt.

Die neue Regierung ist selbstverständlich viel ehrlicher als die alte. Damit das auch jeder versteht, haben sie für noch mehr Ehrlichkeit extra fleißige und ehrliche Politikhelfer aus den Vereinigten Staaten, Litauen und Georgien zur Verstärkung importiert, um mit ihnen gemeinsam die hoch geschätzte und dringend erforderliche Reform einzuleiten, die das Land endlich in die ersehnte Freiheit und vor allem in Richtung westliche Standards führen soll.


Es handelt sich bis jetzt zwar nur um einen Reformentwurf, der in einem öffentlichen Flugzeug aus Übersee direkt in die Ukraine gebracht wurde, aber dieser Entwurf hat das Zeug, Geschichte zu schreiben. Er ist das gemeinsame „Werk“ von IWF, USA und EU. Eine Charakterisierung einzig mit Phrasen wie “den Gürtel enger schnallen” ist nicht wirklich möglich, auch wenn wir diese verharmlosende Bezeichnung dafür wohl in den nächsten Wochen des Öfteren gebetsmühlenartig hören werden. Sollte dieser Reformentwurf tatsächlich Geltungskraft erlangen, sollte man auf einer genaueren Charakterisierung bestehen, denn es ist in der Tat ein Plan zum Völkermord an den Ukrainern – eine Anwendungsvorschrift für „soziales und geistiges Verhungern“ und zur Auslöschung eines ganzen Volkes per Gesetz. Und es wird kein Schuss fallen, kein Gefechtslärm wird zu hören sein – das ukrainische Volk wird still und leise beerdigt werden.

Der neue Minister für Sozialpolitik Paul Rozenko (COB) hat bestätigt, dass der Plan für die langsame Strangulierung der Ukraine und die Verarmung der Ukrainer bereits in der Kabinettssitzung diskutiert und in Kürze wohl die neue Realität der Ukraine sein wird. Es überrascht also nicht, dass die neue Vize-Sprecherin der Rada, Oksana Syroyed, vorgeschlagen hat, die Sitzung des Kabinetts unter Ausschluss von Presse und Öffentlichkeit abzuhalten.

Was nun folgt, ist leider keine Kreml-Propaganda, sondern die reine Wirklichkeit der Ukraine von morgen. Hier ist eine kurze und noch „nicht sehr“ umfassende Liste der Veränderungen für die Ukraine.


1. Verfassungsänderungen

1.1. Reduzierung der Abgeordneten von 450 auf 150
Damit sollen wohl alle die ausgeschlossen werden, die nicht die neuen Reform-Gedanken vertreten.

1.2. Reduzierung der Schulpflicht auf 9 Jahre (bisher 11 Jahre)
Das Argument: Die beste Schule ist die Schule des Lebens.
Außerdem wurde erklärt, dass in Europa die Kinder in einigen Länder auch nur bis zum 15. oder 16. Lebensjahr lernen. In Georgien gibt es die Schulpflicht sogar nur bis zum 12. Lebensjahr. Ja, das ist richtig. Man stelle sich mal vor, auf dem Maidan wären lauter gebildete junge Menschen gewesen. Nicht auszudenken. Damit ist der Weg offen für die geistige Schwächung der Nation. Sie werden zu perfekten, unwissenden und dummen Sklaven der Zukunft, müssen nicht denken und nur ganz pflichtbewusst die Befehle „der Oberen“ ausführen.

1.3. Streichung der Vorschrift über das Recht der Ukrainer auf kostenlose Gesundheitsvorsorge und kostenlose Bildung
Angesichts der Höhe der Mindestrente (960,-UAH, ca. 48,-EUR) und des Mindestlohns (1.218,-UAH, ca. 61,- EUR) wird sich das ukrainische Volk in Zukunft so manche Behandlung im Krankheitsfall nicht leisten können. Das heißt unterm Strich nichts anderes, als dass die Armen und Schwachen selektiert werden. Darüber hinaus wird es in Zukunft auch keine politische Kraft geben, die für die sozialen Belange des Volkes in der Rada eintreten wird, da ja (wie oben beschrieben) die Abgeordneten reduziert werden und die Lustration im Land ihr Übriges tut. Außerdem wird die neue Regierung somit sofort den Nährboden für Sozial- und Hungerrevolten der Tschernobylopfer, Rentner, Veteranen und Patienten mit schweren Krankheiten beseitigen. Ohne Demonstranten keine Proteste.

1.4. Streichung der Vorschrift des Verbotes zu Reduzierung der Struktur von Institutionen im Bereich Bildung und Gesundheit
In Zukunft muss man nicht nur nicht mehr alle kranken Menschen behandeln; die Ukraine muss auch nicht mehr dafür sorgen, dass alle Bürger wirklich lesen und schreiben lernen bzw. ernsthafte Bildung bekommen. Denn sie verpflichtet sich nur noch, ein Bildungssystem bis zum 15. Lebensjahr zu gewährleisten (in Zukunft wird man wahrscheinlich dem georgischen Beispiel folgen).

Aber das ist noch nicht alles. Zusätzlich zur Verfassungsänderung werden die „Reformer“ diverse Gesetze ändern. Zunächst einmal werden alle die Gesetze geändert, die den „überflüssigen Menschen“ gewisse Unterstützung gewährleisten. Es geht also direkt gegen die Armen und Kranken. Moderne Euthanasie.


5. Gesetzesänderungen

5.1. Tschernobylopfer?! 

Sie müssen den Gürtel enger schnallen – am besten gleich um ihr Genick.
Die vierte Zone der radioaktiven Verseuchung wird abgeschafft, zusammen mit den Leistungen und geänderten Grenzen der anderen Zonen. Keine Sonderstellung mehr für Tschernobylopfer.

5.2. Patienten?! 

In Zukunft wird es in den Krankenhäusern der Ukraine keine kostenlosen Mahlzeiten mehr geben. Nun, wenn man sich die Behandlung und Medizin sowieso nicht leisten kann wird das egal sein, denn man wird nicht in den Genuss eines Krankenhausaufenthaltes kommen.

5.3. Junge Sportler?! 

Wenn ihr weiterhin Sport machen wollt, müssen in Zukunft eure Eltern für euer Verlangen nach Sport teuer zahlen. Ok, ihr dürft noch kostenlos auf dem Schulhof umher rennen, alles andere muss bezahlt werden. Aber ihr werdet bald lernen, dass Sport nicht erforderlich ist und wenn ihr es dennoch wollt, könnt ihr Euch einen Platz in der Armee sichern!

5.4. Studenten-Stipendium?! 

Stipendien für die nächsten Jahres gibt es nicht mehr. Wer studieren will, muss sich um ein Stipendium im Ausland bemühen

5.5. Schulspeisung?! 

Ab sofort gibt es für jüngere Schüler kein kostenloses Essen mehr in den Schulen.
Es ist Zeit, dass ihr die alten, nostalgischen sowjetischen Regelungen endlich vergesst. Eure Eltern sind sicher in der Lage, euch ein Sandwich und etwas Tee mitzugeben. Kostenloses Essen gibt es in Zukunft nur noch für Waisen.

5.6. Schüler- und Lehrerbeförderung auf dem Schulweg?! 

Keiner von euch wird in Zukunft kostenlos mit öffentlichen Verkehrsmitteln in die Schule fahren. Aber da der Sport in Zukunft ja sowieso viel Geld kosten wird, könntet ihr laufen. Damit löst ihr beide Problem auf einmal.

5.7. Bürger?! 

Subventionen für Versorgungsleistungen/Renten werden gestrichen, es wird nur noch gezielte Hilfe geben (welche, ist noch nicht sicher).

5.8. Lehrer?! 

In Zukunft werden sie mehr arbeiten dürfen für das gleiche Geld.

5.9. Athleten?! 

Die Höhe der Siegprämien wird um die Hälfte reduziert.

5.10. Staatliche Angestellte?! 

Ihr werdet bedeutend weniger. Denn Krankenhäuser und Schulen werden schließen, es wird weniger Schüler und Kranke (siehe 3. Verfassungsänderung und 5.2 Patienten) geben. Und wer soll in Zukunft noch euren Job machen, wenn man mit 15 Jahren von der Schule geht?

5.11. Wissenschaftler?! 

Zuzahlungen für akademische Grade und Titel werden gestrichen. Kümmern Sie sich nicht um neue Entdeckungen – es ist nicht die Zeit Ihre Gehirne anzustrengen.

5.12 Arbeiter?! 

Machen Sie sich keine Sorgen um die Rente, Sie werden bis ans Ende arbeiten!
Das Vorzugsrentenalter wird für Frauen um 5 und für Männer um 7 Jahre erhöht (man denkt aber auch über 10 Jahre bei Männern nach). “Arbeiten” bis zum Tod. Das ergibt eine optimale Einsparung im Haushalt.

5.13 „Helden“ des Maidan?! 

Hinterbliebenenleistungen werden nur an die Familien von Militärangehörigen gezahlt, die bei der ATO ums Leben gekommen sind.

5.14. Rentner und Pensionäre?! 

Die Rente wird auf der Grundlage der gezahlten Prämien neu berechnet und nicht auf der Grundlage der Löhne. Vielleicht ist es ein Schritt in Richtung der vollständigen Abschaffung des Solidarsystems; genau so wie in Georgien.

5.15. Kinder?! 

Eine gesonderte finanzielle Unterstützung zur Finanzierung von Erholung in Jugendeinrichtungen für sozial schwache Familien entfällt ersatzlos.

5.16. Arbeitslose?! 

Arbeitslosengeld wird um 15 bis 20 Prozent gesenkt. Gehen Sie arbeiten! Jazenjuk hat sowieso seit langem versprochen, die Arbeitsdienstpflicht einzuführen.

5.17. Neue Mütter?! 

In der Vergangenheit gab es finanzielle Unterstützung für alle. Jetzt ein neuer Weg: Unterstützung gibt es nur noch unter Berücksichtigung des Einkommens!

5.18. Alleinerziehende Mütter?! 

Diese müssen nun nachweisen, dass sie sich für diese Leistungen „wirklich qualifizieren“ (wie auch immer das aussehen soll). Der Status allein ist nicht genug. Dafür gibt es kein Geld.

5.19. Polizei?! 

Man wird Eure Zahl auf 110.000 Polizisten senken. Schließen Sie sich dem Heer der Arbeitslosen und Arbeitsmigranten an!

5.20. Nationalgarde?! 

Man wird Euch von 60.000 auf 40.000 reduzieren. Aber das ist nicht schwer: viele von Euch sind sowieso auf den Schlachtfeldern der ATO zurück geblieben und verrotten dort.

5.21 Soldaten ATO?! 

Für eure Heldentaten wurde die Prämie um 40 Prozent reduziert. Ein Trost – im Fall eures Todes wird eure Familie die Unterstützung empfangen, aber nur, wenn sie auch nachweisen kann, dass ihr im Zuge der ATO nicht betrunken während einer Schlägerei getötet wurdet.

5.22. Öffentliche Förderung?! 

Die Regeln für die öffentliche Förderung von Bildung, Wissenschaft und Gesundheit werden abgeschafft.

Natürlich ist das keine erschöpfende Liste der Maidan-„Errungenschaften“. Aber sie hilft, den Umfang der zu erwartenden staatlichen Reformen zu verstehen. Es ist bemerkenswert, dass die Medien dieses “Reformpaket”, welches noch schrecklicher sein wird, als die Auswirkungen der ATO im Donbass, verschweigen. Während der Donbass sich vielleicht irgendwann von den Folgen des Krieges erholen kann, wird es in der restlichen Ukraine erst der Anfang von Hunger und Tod für Zehntausende sein.
Willkommen bei den „westlichen Standards“ des 21. Jahrhunderts. Mögest du in Frieden ruhen, Volk der Ukraine.


The (KILLing) Bill – Download it here (English Version)


“The (KILLing) Bill” – expected savings of Ukrainian state budget by simply strangling the own people – Download PDF here (English version)

“Das tödliche Gesetz” (in Anlehnung an “Kill Bill” von Quentin Tarantino “The (KILLing) Bill” genannt) – erwartete Einsparungen im ukrainischen Staatshaushalt durch einfaches Strangulieren des eigenen Volkes – Download PDF (englische Version)



Quelle: Kaceo.info

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen