Seiten

Dienstag, 31. März 2015

Nur gemeinsam stark: Bolivien, Venezuela und Ecuador schmieden Bündnis gegen die Vereinigten Staaten von Amerika

Boliviens Staatspräsident Evo Morales warnte die US-Regierung eindringlich davor, weitere Umsturzversuche in Venezuela zu organisieren: »Sollte es zu neuen Aggressionen oder gar einer Invasion von US-Streitkräften kommen, wird sich Bolivien auf die Seite Venezuelas stellen.« Hintergrund ist der misslungene US-Putsch [1][2] den die US-Regierung im Februar 2015 unternahm und dessen Ziel es war, den demokratisch gewählten Präsidenten Venezuelas, zu beseitigen. Während einer Dringlichkeitssitzung der ALBA [3] forderte Morales anderen Staatschefs Lateinamerikas dazu auf, “näher zusammenzurücken” Morales forderte von US-Präsident Obama außerdem dazu auf, sich für die kürzlich getroffenen Aussagen [4], Venezuela stelle eine Bedrohung für die nationale Sicherheit der USA dar, zu entschuldigen. Zudem sagte er, sein Land sei bereit gegen die USA zu kämpfen, wie Sputnik meldet. [5]

Während einer Dringlichkeitssitzung der ALBA forderte Evo Morales zudem andere Staatschefs Lateinamerikas dazu auf, “näher zusammenzurücken” Boliviens Präsident Evo Morales warnte, dass die USA im Falle einer Aggression gegen Venezuela “einen hohen Preis bezahlen” müssten. Er forderte US-Präsident Barack Obama zudem dazu auf, sich für die kürzlich getroffenen Aussagen [6], Venezuela stelle eine Bedrohung für die nationale Sicherheit der USA dar, zu entschuldigen. Zudem sagte er, sein Land sei bereit gegen die USA zu kämpfen, wie Sputnik meldet. [7]

[...] Bolivien ist das geliebte Kind von Simon Bolivar und bereit für dieses Land zu kämpfen und jede Aggression gegen Venezuela durch die Vereinigten Staaten abzuwehren”, wurde Morales vom Nachrichtenportal Noticias24 zitiert. [8] Die Aussage traf er offenbar während einer Dringlichkeitssitzung der “Bolivarianischen Allianz für die Völker unseres Amerika” (ALBA), einem Wirtschafts- und Politikbündnis von neun lateinamerikanischen Staaten.

“Angesichts einer solchen Bedrohung ist dies ein perfekter Moment für uns, noch näher zusammenzurücken”, sagte der Präsident. Er fügte hinzu, dass er die USA lieber als wahren Verteidiger des Friedens sehen würde, und nicht als ein Land, das seine globale Herrschaft mit Gewalt aufrecht erhält.

“Ich möchte Ihnen sagen, dass diese Einheit [ALBA] gestärkt werden sollte, denn ich glaube wirklich, dass die Vereinigten Staaten Angst haben vor dem Prozess einer demokratischen, friedlichen und wirtschaftlichen Befreiung Lateinamerikas und der Karibik”, so Morales weiter. Boliviens Präsident steht Washington spätestens seit dem gescheiterten Putschversuch im Jahr 2008 extrem kritisch gegenüber. Morales hatte seinerzeit direkt die Bush-Regierung beschuldigt [9], den Staatsstreich in Auftrag gegeben zu haben. Nachdem sich die Regierung Boliviens im Zusammenhang mit der Erklärung Obamas, Venezuela sei “eine Bedrohung für die nationale Sicherheit der USA”, klar auf die Seite Venezuelas gestellt hat, zog Ecuadors Parlament nach und bezeichnete das Dekret als “Beleidigung für ganz Lateinamerika”.

Ecuadors Parlamentarier haben die Aussagen Obamas, Venezuela stelle “eine Bedrohung für die nationale Sicherheit der USA” dar, einstimmig verurteilt, wie Telesur TV meldet. [6] Auf der Nationalversammlung wurde Venezuela Unterstützung zugesagt und die US-Regierung aufgefordert, “die Grundsätze der Souveränität und der Nichteinmischung zu respektieren”.

US-Präsident Barack Obama wurde zudem dazu angehalten, die neue Verordnung aufzuheben. Mit 86 Ja-Stimmen billigte die Versammlung eine Erklärung der Außenminister der Union Südamerikanischer Nationen (UNASUR). Dabei wurden Befürchtungen geäußert, dass die US Executive Order dazu verwendet werden könnte, wirtschaftliche und militärische Aktionen nicht nur in Venezuela, sondern auch in anderen Staaten Südamerikas und in der Karibik zu rechtfertigen.

“Wir stehen vor einer Kriegserklärung gegen Lateinamerika”, sagte Maria Augusta Calle, Mitglied der Nationalversammlung Ecuadors und betonte, dass das Dekret des Präsidenten der Vereinigten Staaten eine Beleidigung gegenüber ganz Lateinamerika darstelle.

Zudem spiegle diese Aktion die Vorgehensweise der Vereinigten Staaten in Südamerika in der Vergangenheit wieder. “Lateinamerika ist nicht mehr der Hinterhof der Vereinigten Staaten,” sagte Versammlungsmitglied Paola Pabon.


Weitere Informationen zum Thema:

Venezuela: Maduro will Obama persönlich konfrontieren
http://www.gegenfrage.com/venezuela-maduro-will-obama..

USA gegen Irans wachsenden Einfluss in Lateinamerika
http://www.gegenfrage.com/usa-gegen-irans-wachsenden-..

USA inszenieren Bürgerkrieg in Venezuela – wegen Öl?
http://www.gegenfrage.com/usa-inszenieren-buergerkrie..

Bolivien erklärt Israel zum Terrorstaat
http://www.gegenfrage.com/usa-inszenieren-buergerkrie..

Bolivien ruft Lateinamerika zu Boykott der UN auf
http://www.gegenfrage.com/bolivien-ruft-lateinamerika..

Querverweise:

[1] RT Deutsch​: Erneuter Putschversuch in Venezuela aufgedeckt
http://www.rtdeutsch.com/11909/international/koennen-..

[2] Erneuter US-Putsch in Venezuela vereitelt
http://www.politaia.org/geheimdienste/erneuter-us-put..

[3] Wikipedia: (ALBA) Bolivarianische Allianz für Amerika
http://de.wikipedia.org/wiki/Bolivarianische_Allianz_..

[4] Morales: Bolivien bereit für Krieg gegen die USA
http://www.gegenfrage.com/morales-bolivien-bereit-fue..

[5] Gleiches Spiel, anderer Kontinent: Venezuela wehrt sich und bietet Washington die Stirn! »Wir sind keine Bedrohung!«
https://www.facebook.com/photo.php?fbid=875028932543568

[6] Bolivia Ready to Fight the US – Evo Morales
http://sputniknews.com/latam/20150318/1019656366.html

[7] Bolivia se solidariza con Venezuela y está dispuesta a combatir “cualquier intervención” de EE UU
http://www.noticias24.com/venezuela/noticia/277825/si..

[8] 'US plotted coup in Bolivia in 2008'
http://previous.presstv.ir/detail.aspx?id=127306&..

[9] Ecuador's Parliament Supports Venezuela Against US Threat
http://www.telesurtv.net/english/news/Ecuadors-Parlia..



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen