Seiten

Montag, 23. März 2015

Sperrung des US-Wohngebiets Hainerberg in Wiesbaden: Zufahrt künftig nur mit Ausweis über Washingtonstraße

An der Washingtonstraße/Ecke B455 ist schon ein
Kontrollposten. Nach einer Übergangszeit ist hier die
einzige Zu- und Ausfahrt. Foto: wita / Uwe Stotz
Von Manfred Knispel

WIESBADEN 12. März 2015 - Schon seit etlichen Tagen finden deutsche Autofahrer, die ihre Fahrzeuge in einer der Straßen des Hainerbergs abstellen, Zettel unter dem Scheibenwischer: „Sehr geehrter Fahrzeughalter“, ist darauf in gepflegtem Deutsch zu lesen, „wir möchten Sie darauf hinweisen, dass die Zufahrt zum US-Wohngebiet Hainerberg ab 15. März den Bestimmungen für den Zugang zu einer militärischen Liegenschaft unterliegen.“

Im Klartext heißt das: Ab kommenden Sonntag wird der gesamte Hainerberg für deutsche Autofahrer ohne Sondergenehmigung gesperrt. Unten auf den Zetteln steht: „Für Ihr Verständnis bedanken wir uns.“

Sicherheit soll erhöht werden

Die Maßnahme steht laut Auskunft der Amerikaner in Zusammenhang mit der Eröffnung des neuen PX-Einkaufszentrums auf dem Hainerberg im April. Das neue PX neben der Einfahrt von der B455 fasst die bisherigen PX-Einrichtungen an der New York-Straße sowie in Kastel zusammen. Dadurch könnten nun, so heißt es, mehrere Kontrollpunkte zusammengelegt werden, was die Sicherheit der amerikanischen Einrichtungen erhöhe. „Die Konsolidierung der Zugangspunkte für unsere Militärgemeinde (ist) ein wichtiger Fortschritt“, sagt Garnisonskommandeurin Oberst Mary Martin dazu.

Bereits seit 2008 sei die Einführung einer Zugangskontrolle mit den zuständigen Stellen, darunter die Stadt Wiesbaden, „abgestimmt“ worden, erklärt Garnisons-Sprecherin Anemone Rueger. Im Frühjahr 2014 seien die Ortsbeiräte, Firmen und Anwohner über die geplante Schließung informiert worden.
Betroffen sein werden allein in der Zeit von 7.15 bis 8.15 Uhr rund 700 einfahrende und 400 ausfahrende Fahrzeuge. Diese Zahlen wurde laut Auskunft der Garnison vom Hessischen Baumanagement ermittelt. Ähnliche Zahlen ergaben sich für die Nachmittagsstoßzeit zwischen 16.30 und 17.30 Uhr. Die Herkunft der Fahrzeuge sei allerdings nicht bekannt. Probleme mit deutschen Autofahrern seien nicht bekannt und auch nicht der Grund für die Schließung gewesen.

Gerich: "Hoffe, dass Umstellung reibungslos funktioniert"

„Natürlich ist es bedauerlich, dass durch die Abriegelung des Geländes Parkraum wegfällt“, sagt Oberbürgermeister Sven Gerich. „Aber ich bin dankbar, dass unsere amerikanischen Nachbarn sehr früh mit diesen Plänen an die Öffentlichkeit gegangen sind. So hatten wir alle Zeit, uns darauf vorzubereiten. Ich hoffe sehr, dass die Umstellung reibungslos funktioniert.“ Kritischer sieht es der zuständige Ortsvorsteher Südost, Uli Weimer (SPD): „Es ist schade, dass der komplette Hainerberg künftig Wiesbadens Bürgern nicht mehr zugänglich ist. Ich hoffe, dass die Beziehungen zwischen dort ansässigen Amerikanern und Deutschen nicht zu stark beeinträchtigt werden.“

Die Sperrung erfolgt in mehreren Stufen: Ab dem 15. März wird es für den gesamten in den Hainerberg einfahrenden Verkehr nur den Kontrollpunkt in der Washingtonstraße geben. Die Ausfahrt ist auch von der Washingtonstraße auf die B455 möglich. Dort wird in etwa einem Jahr die mit einer Ampel versehene einzige Zu- beziehungsweise Ausfahrt entstehen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen