Seiten

Montag, 13. April 2015

Höhere Lebensqualität auf Krim trotz westlicher Sanktionen

Sputnik / Konstantin Chalabov
Die Lebensqualität auf der Krim wird trotz der westlichen Sanktionen und der Wirtschaftsblockade besser, wie Republik-Chef Sergej Aksjonow erklärt hat.
„Trotz wirtschaftlicher Schwierigkeiten, Blockade und Sanktionen hat sich die Lebensqualität wesentlich verbessert. Die Renten sowie die Gehälter von Lehrern und Ärzten haben sich gegenüber dem März des Vorjahres mehr als verdoppelt“, sagte Aksjonow in einer Festversammlung anlässlich des ersten Jahrestages der Verabschiedung der Krim-Verfassung.
Nach seinen Worten müssen die Krim-Bewohner dank der eingeführten Pflichtkrankenversicherung nicht mehr jede einzelne Prozedur in Krankenhäusern bezahlen. In den Krankenhäusern gebe es ausreichend Medikamente gemäß den Behandlungsstandards.

Aksjonow zufolge sind die Krim-Behörden verpflichtet, die Erwartungen der Krim-Bewohner zu erfüllen, zumal die föderalen Machtbehörden eine große Unterstützung leisten.

Die Verfassung der Republik Krim wurde am 11. April 2014 vom Staatlichen Rat der Republik verabschiedet. Laut dem Dokument ist die Krim „ein demokratischer Rechtsstaat innerhalb der Russischen Föderation“. Die neue Verfassung ist am 12. April in Kraft getreten.
Die Beziehungen zwischen Russland und dem Westen haben sich wegen der russischen Haltung in der Ukraine-Krise verschlechtert. Die EU und die USA verhängten Ende Juli Sanktionen gegen Politiker, Geschäftsleute und Unternehmen Russlands. Im Gegenzug erließ Russland ein einjähriges Importverbot für Agrarprodukte und Lebensmittel aus den USA, der EU, Kanada, Australien und Norwegen, die Wirtschaftssanktionen gegen Russland beschlossen hatten.

Quelle: Sputniknews

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen