Seiten

Freitag, 3. April 2015

Löwenzahn findet wissenschaftliche Akzeptanz als Antioxidans und »neuartiges« Krebsmittel

Donna Earnest Pravel

Löwenzahn ist der Albtraum eines jeden Liebhabers von makellosen Rasenflächen – dabei besitzt er heilende Eigenschaften, die nur wenigen bekannt sind. Löwenzahn ist ein leckeres Superfood in Salaten und Suppen. Er enthält sehr viele Vitamine und pflanzliche Mineralstoffe, insbesondere Kalium. Löwenzahn regt den Fluss der Galle von der Leber zur Gallenblase an, er ist deshalb wichtiger Inhaltsstoff von Präparaten zu Leberreinigung.

Außerdem hilft er der Leber, Fette aufzuspalten, und wirkt harntreibend. Wissenschaftler haben Löwenzahn in jüngster Zeit untersucht, nachdem es Hinweise gegeben hatte, dass er bei verschiedenen Krebsarten Tumorwachstum und invasive Ausbreitung unterdrückt.


Wissenschaftler erteilen Löwenzahnextrakt die »Zulassung« als wirksamem Hemmer von oxidativem Stress

Bei einer 2010 veröffentlichten Studie verglichen Wissenschaftler der italienischen UniversitätD‘Annunzio Chieti-Pescara Extrakte von Kurkuma, Löwenzahn, Rosmarin und Artischocke. DieForscher erkannten die positive Wirkung dieser Heilpflanzen auf Leber und Gallenblase an und wollten ihre antiproliferative (d.h. eine Ausbreitung verhindernde), antio-xidative (d.h. freie Radikale bekämpfende) und schützende Wirkung vergleichen. Kurkuma zeigte die größte antioxidative Wirkung, doch auch Löwenzahn wirkte antioxidativ. Die Wissenschaftler bestätigten, dass die Heilpflanzen als Mittel in der modernen Phytomedizin nützlich sind.

Die Reduzierung von oxidativem Stress durch Löwenzahnextrakt wurde an Ratten mit einer Leberschädigung durch Kohlenstofftetrachlorid (CC14) getestet; die Substanz wird in Feuerlöschern und Kühlschränken verwendet, sie ist hochgiftig für die Leber. Es zeigte sich, dass Löwenzahnextrakt auf Wasserbasis oder Löwenzahntee oxidativen Stress und Entzündung in der Leber der Ratten deutlich reduzierte.


Medizinforscher sind begeistert über die Wirkung von Löwenzahn bei verschiedenen Krebsarten

Die medizinische Wissenschaft beginnt endlich, die positiven Resultate natürlicher Nahrungsergänzungsmittel bei der Krebsheilung zu akzeptieren. Erst in den letzten paar Tagenwurden klinische Studien veröffentlicht, die die Wirkung von pflanzlichen Ergänzungsmitteln wie Löwenzahn bei Krebs bestätigen. Hier einige Beispiele solcher Studien:

Das International Journal of Oncologyveröffentlichte 2008 eine klinische Studie, die die positive Wirkung von Löwenzahnblättertee bestätigte. Er reduzierte die Anzahl von Brustkrebszellen; Tee aus Löwenzahnwurzeln zeigte diese Wirkung nicht. Die Forscher testeten Löwenzahn bei Prostatakrebszellen, mit ähnlichen Resultaten. Das veranlasste sie zu der Schlussfolgerung, Löwenzahnextrakt könne als »neuartiger« krebshemmender Wirkstoff betrachtet werden.

Im Journal of Ethnopharmacology erschien im Januar 2011 eine Studie, bei der die Wirkung von Löwenzahnwurzeltee auf Leukämiezellen untersucht wurde. Sie ergab, dass Löwenzahnwurzeltee Leukämiezellen durch so genannte Apoptose tötete. Man nimmt an, dass Löwenzahnwurzeltee einen »Tötungs-Schalter« auf Leukämiezellenrezeptoren betätigt. Die Forscher fanden es»interessant«, dass Löwenzahnwurzeltee gesunden Zellen nicht dasselbe Signal übermittelte.

Auch diese Wissenschaftler äußerten die Überzeugung, Löwenzahn solle als »neuartiges« nicht-toxisches krebshemmendes Mittel betrachtet werden.

Das International Journal of Oncology brachte 2011 einen Bericht, wonach ein Nahrungsergänzungsmittel mit Löwenzahn das Wachstum von Prostatakrebszellen unterdrückte.

In einer weiteren, ebenfalls 2011 durchgeführten Studie über Löwenzahn wurde bewiesen, dass Löwenzahlwurzelextrakt bei medikamentenresistenten menschlichen Melanomzellen eine Apoptose [Zell-»Selbstmordprogramm«] auslöste, ohne gesunde Zellen zu vergiften oder zu schädigen. Erneut bewiesen Tests, dass Löwenzahnwurzelextrakt als »neuartige«, nicht-toxische Therapie sogar für medikamentenresistente Krebsformen betrachtet werden sollte.



Die in dem Beitrag genannten Studien und andere Quellen waren:

Medline.gov, »Antiproliferative, protective and antioxidant effects of artichoke, dandelion, tumeric, and rosemary extracts and their formulation«, L. Menghini et al., International Journal of Immunopathology and Pharmacology, April-Juni 2010; 23(2): 601-10.

Wiley Online Library.com, »Amelioration of oxidative stress by dandelion extract through CYP2E1 suppression against acute liver injury induced by carbon tetrachloride in Sprague-Dawley rats«, Chung My Park et al., Phytotherapy Research, September 2010; 24(9): 1347-1353.

Spandidos Publications.com, »Suppression of growth and invasive behavior of human prostate cancer cells by ProstaCaidTM: Mechanism of activity«, J. Jang et al., International Journal of Oncology, Juni 2011; 38(6): 1675-82.

Pubmed.gov, »Evaluation of aqueous extracts of Taraxacum officinale [dandelion] on growth and invasion of breast and prostate cancer cells«, S.C. Sigstedt et al., International Journal of Oncology, Mai 2008; 32(5): 1085-90.

Pubmed.gov, »Selective induction of apoptosis through activation of caspase-8 in human leukemia cells (Jurkat) by dandelion root extract«, P. Ovadie et al., The Journal of Ethnopharmacology,Januar 2011; 133(1): 86-91.

Pubmed.gov, »The efficacy of dandelion root extract in inducing apoptosis in drug-resistant human melanoma cells«, S.J. Chatterjee et al., Evidence-based Complementary and Alternative Medicine,2011; 2011: 129045.


Quelle: Kopp Online

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen