Seiten

Samstag, 13. Juni 2015

Moskau besorgt über geheime US-Biolabors an russischer Grenze

© Flickr /U.S. Army RDECOM
Nach dem Milzbrand-Skandal bei der US-Armee wirft Moskau den Vereinigten Staaten vor, militärische Biolabors geheim in der Nähe der russischen Grenze einzurichten.

„Dass das Pentagon seine medizinisch-biologischen Laboratorien in unmittelbarer Nähe der russischen Grenze unterbringt, löst tiefe Besorgnis aus“, erklärte das russische Außenministerium am Donnerstag. Das treffe vor allem das so genannte „Richard-Lugar-Forschungszentrum für öffentliches Gesundheitswesen“ im Kaukasus-Staat Georgien zu. Unter dem Dach dieser Einrichtung, die unweit der georgischen Hauptstadt Tiflis gelegen ist, befinde sich ein Biolabor des US-Heeres.

„Die amerikanische und die georgische Regierung halten die wahre Tätigkeit dieser Einrichtung der US Army, die besonders gefährliche Infektionen erforscht, geheim“, hieß es. Nach Angaben des Außenministeriums sondiert das Pentagon den Boden, um auch in anderen GUS-Staaten militärische Biolabors einzurichten.

Die USA bestreiten, in ihrem geheimen Biolabor in Georgien militärische Aktivitäten zu betreiben.

Ende Mai gestand das US-Militär ein, aus Versehen tödliche Milzbrand-Erreger an insgesamt 24 Labors in elf US-Staaten sowie in Südkorea und Australien geschickt zu haben.


Quelle: Sputnik

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen