Seiten

Sonntag, 26. Juli 2015

Delegationschef Mariani: EU-Blockade der Krim absurd

© Flickr/ Nick Savchenko
Die Blockade der Schwarzmeer-Halbinsel Krim durch die EU ist nach Ansicht eines französischen Parlamentariers absurd. „Die Krim war freiwillig zum Staatsverband Russlands beigetreten“, erklärte Thierry Mariani, der eine Delegation der Nationalversammlung Frankreichs bei ihrem jüngsten Krim-Besuch geleitet hatte, am Samstag in Moskau.

Die zehnköpfige Abordnung hatte ungeachtet heftiger Proteste der Behörden in Paris in dieser Woche auf der Schwarzmeer-Halbinsel Krim geweilt. Die Reise führte nach Jalta, Sewastopol und in die Krim-Hauptstadt Simferopol. Das ukrainische Außenministerium bezeichnete den Besuch als „Missachtung der staatlichen Souveränität der Ukraine und eine bewusste Verletzung ukrainischer Gesetze“.

Mariani zufolge ist das Leben auf der Halbinsel absolut normal. „Ich bin darüber erstaunt, wie gegen einen Teil des Territoriums im Zentrum Europas eine Blockade verhängt werden konnte… Wir wollen nicht behaupten, dass auf der Krim alles wunderbar ist und es in der Region keine Probleme gibt. Aber die meisten Menschen, die wir trafen, waren glücklich darüber, dass sie nach Russland zurückkehren konnten. Glücklich darüber, dass der Krieg wie in den Gebieten Donezk und Lugansk sie verschont hat.“ Mariani zufolge unterscheidet sich das Leben der Krim-Bewohner kaum von dem im Süden Frankreichs.
„Auf der Krim gibt es nichts Besonderes, auf die wir aufmerksam werden sollten. Ich meine damit, dass auf der Halbinsel alles in Ordnung ist.“

Mariani kritisierte heftig die „schiefe und absolut unangemessene“ Reaktion von Paris und Kiew auf die Krim-Reise der Parlamentarier. „Wovor haben sie denn Angst?“, fragte er.

Mariani zufolge sind die Delegationsmitglieder der Ansicht, dass das offizielle Paris in seiner Politik stets Anweisungen Washingtons folgt. „Die französische Regierung ist aus meiner Sicht derzeit zu stark in ein Spiel verwickelt, bei dem es im Schlepptau der US-Politik folgen muss“, sagte der Delegationschef. Sein Kollege Claude Goasguen fügte hinzu, die USA, die Europa antirussische Sanktionen aufgezwungen hätten, verfolgten ihre eigenen Interessen und verblödeten die EU. „Ich denke nicht, dass Frankreich dieses Spiel fortsetzen sollte“, betonte er.


Quelle: Sputniknews

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen