Seiten

Samstag, 8. August 2015

Das Fernsehen ist die Macht

Der Fernseher ist das mächtigste Instrument der Medien. Es ist bequem, sich als einfacher Mensch von der Flut der Bilder berieseln zu lassen, gezeigte Videoausschnitte als die ultimative Wahrheit anzuerkennen, weil der Verstand dem glaubt, was Auge und Ohr einstecken. Was akustisch und optisch daherkommt, kann so falsch nicht sein. So fällt der Mensch auf jede halbe Wahrheit herein, auf jede Lüge, bereitwillig. Der Mensch wird zum Sklaven seines eigenen Verstandes, der Mensch will glauben, was ehemals die Röhre und nun die flache Scheibe ihm zeigt.

Von Marcel Grasnick

Was uns die Glotze zeigt, ist Show um den Verstand zu benebeln. Ein Zirkus, ein Theater, weit entfernt von Realität und Wirklichkeit. Der Fernseher ist das Medium, um unsere Gedanken zu beschäftigen und zu lenken. Die größte Show in viele Einzelteile gesplittet, die uns eine Wirklichkeit präsentiert, die mit der wahrhaften Wirklichkeit nicht viel zu tun hat. Ein Instrument in den Händen weniger, uns zu lenken. Demzufolge dürfte es nicht mehr heißen: Ein Ring, sie zu knechten… Es heißt nun vielmehr: "Ein Gerät, sie zu knechten, sie alle zu finden, ins Dunkel zu treiben und ewig zu binden."

Man sieht, Tolkien hatte damals schon Visionen, die andere in die Realität umgesetzt haben. Man brauchte nur ein Wort zu tauschen. Und es funktioniert. Wie gebannt sitzen die Menschen vor der Mattscheibe und hecheln und glotzen, schauen der gigantischen Show zu, die ihnen die verschiedensten Dinge einflüstert – und glauben es auch noch. Ablenkung und Lenkung sind die Zauberwörter. Bilder und Töne sind die Magie, die fesseln und nicht mehr loslassen. Es geht mit banalen Spielen los und hört bei trockener Politik und Wirtschaft auf. Für jeden Menschen, für jeden Charakter, ist etwas dabei um diesen zu fesseln.

Gibt es heutzutage überhaupt noch Haushalte, die ohne einen Fernseher auskommen? Gibt es Menschen, die ohne dieses Medium auskommen? Gibt es Menschen, die es geschafft haben, sich von dieser Zauberwelt loszureißen und die Welt wieder mit klaren Augen und klarem Verstand zu sehen, wie sie wirklich ist? Der Show den Rücken zu kehren, die nur blendet? Und die Frage kann auch gleich mit einem klaren Ja beantwortet werden. Es gibt sie noch, diese Menschen, die sich von den Fesseln der Schein-Realität gelöst haben und wieder angefangen haben, den Verstand zu gebrauchen.

Es gibt dazu ein interessantes Zitat aus einem amerikanische Film des Jahres 1976, in dem der Fernsehprediger versucht die Menschen wachzurütteln und wirklich wahre Worte spricht. Es ist ein Filmzitat aus dem Medium, dass hier so scharf angegangen wird. Welch Ironie. Und doch wollen die Menschen nicht zugeben, dass sie in diesem Netzwerk aus Propaganda und Ablenkung gefangen sind und es nicht schaffen, daraus auszubrechen. Zu sehr hat sich der Verstand der Wirklichkeit entzogen und ist in diese Schein-Realität eingedrungen, so dass diverse Serien und Shows zum Gesprächsthema in den Pausen geworden sind, sich Kreise gebildet haben, die Diskussionsrunden zu Serien, Filmen und Shows abhalten.

Als ob die Realität nicht wichtiger wäre! Doch nicht nur die Realität ist grausam, auch die gezeigten Bilder und Sequenzen sind es, stellen eine Faszination dar, der sich niemand entziehen kann. Wir Menschen sind so, das Schlechte bleibt uns eher im Gedächtnis haften, fesselt uns mehr als die guten Seiten des Lebens. Und es ist wirklich so gekommen, wie es kommen musste. Das mächtigste Instrument zur Beherrschung der Massen ist in den Händen weniger gelandet, die beherrschen wollen.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen