Seiten

Samstag, 8. August 2015

Sind Parasiten schuld an der Passivität?

Aufgewärmt!

10. Mai 2013 - Was mich schon länger beschäftigt ist die Frage, warum reagieren die meisten Menschen so völlig passiv, obwohl so viel Negatives um sie herum passiert? In mehreren Artikel habe ich am Ende gefragt, was ist eigentlich los? Steht ihr alle unter Valium? Was tut man euch ins Wasser? Was muss noch passieren bis was passiert? Ein typischer Fall ist die Enteignung der Bankguthaben in Zypern. Da werden über Nacht alle Konten eingefroren, die Banken bleiben wochenlang geschlossen, man kommt nicht mehr an sein Geld ran, es werden Kapitalverkehrsein- schränkungen eingeführt, ein Grossteil der Ersparnisse sind nach dem Bail-In weg ... und was passiert? NICHTS!!! Kein Aufstand, kein Stürmen der Institutionen, keine aufbebrachte Menge die gegen den Raubzug protestiert, der Verlust wird ruhig und ohne Aufbegehren akzeptiert.



Wie ist der Mangel an normalen Reaktionen zu erklären? Sind die Menschen schon so ihrem Schicksal ergeben? Wieso haben sie sich in willenlose und emotionslose Zombies verwandelt? Zufällig bin ich auf eine Untersuchung gestossen die eine Erklärung sein könnte. Es könnte ein Parasit sein der sich ins Hirn einnistet, der eine Verhaltensänderung bewirkt, von dem ca. 60 Prozent der Bevölkerung befallen sind.

Ein Artikel im britischen Telegraph hat mich darauf aufmerksam gemacht der die Überschrift trägt: „Es gibt Zombies unter uns" Dann steht weiter im Artikel: "Vergesst den freien Willen - viele von uns könnten Befehle von den Parasiten in unserem Hirn empfangen.“

Darin wird erklärt, es gibt einen schon lange bekannten einzelligen Parasiten, Toxoplasma gondii, der laut Joanne Webster, Professorin für parasitäre Epidemiologie an der Imperial College London das Gehirn als Versteck bevorzugt. Sie erklärt den Grund, „weil er dort vom Immunsystem geschützt ist“ und sie führt weiter aus, „weil es den direkten Zugriff auf die Maschinerie ermöglicht, um das Verhalten des Wirtes zu verändern.“

Die Verhaltensänderung wurde an Ratten und Mäusen beobachtet, die mit dem Parasiten befallen sind. Sie haben keine Furcht vor ihrem natürlichen Feind mehr, nämlich Katzen. Normalerweise sind die Nagetiere völlig verängstigt wenn sie den Urin von Katzen riechen und rennen sofort davon. Das ist ihr natürliches Verhalten. Aber die Nager die den Parasiten intus haben mögen den Geruch ihres Fressfeindes und fühlen sich dabei wohl. Eine völlige Umkehr wie sie sonst reagieren.

Mäuse und Ratten werden in den Testlabors gerne für Versuche genommen, weil sie auf Stoffe ähnlich reagieren wie Menschen. Man probiert viele Medikamente, Kosmetika und sonstige Fremdstoffe die für den Menschen zur Anwendung gedacht sind zuerst an den Nagetieren aus. Ich stelle jetzt die Frage, ist die Verhaltensänderung der mit Parasiten befallenen Mäuse und Ratten in eine „liebe deinen Feind“ Umkehrung deswegen auch auf den Menschen übertragbar? Ist das die Erklärung warum es keine normale Reaktion auf die negativen Ereignisse mehr gibt?

Laut Wikipedia ist der Parasit weltweit verbreitet und die Bevölkerung weist eine hohe Durchseuchung auf. Etwa 60% der Bevölkerung in Deutschland besitzt Antikörper gegen Toxoplasma gondii, waren also bereits einmal mit dem Parasiten infiziert. Als Träger und Verbreiter des Parasiten dienen Katzen, die in vielen Haushalten zu finden sind. Im Darm der Katzen vermehren sich die Parasiten, die dann mit dem Kot ausgeschieden werden. Durch den aufgewirbelten Kotstaub, zum Bespiel beim Reinigen des Katzenklos, kann der Parasit in den menschlichen Organismus gelangen.

Verschiedene Untersuchungen haben ergeben, der Parasit konzentriert sich auf zwei Gegenden des Gehirns. Die welche die Angst und die Lust kontrollieren. Bei Mäusen und Ratten wurde beobachtet, wie der Alarm auf Katzenurin völlig gedämpft wird und eine natürliche Fluchtreaktion nicht mehr stattfindet. Das menschliche Gehirn hat viel Ähnlichkeit mit dem der Nagetiere, was erklären würde warum die Angst vor Gefahren reduziert wird. Wissenschaftler meinen, dadurch wird zum Beispiel ein rücksichtsloses Fahrverhalten bei den infizierten verursacht, weil sie weniger Angst verspüren und hohe Risiken eingehen. Aber ich meine es könnte auch andere natürliche Schutz- und Abwehrmechanismen dämpfen.

Eine andere Studie die von Dr. Barragan an der Universität von Uppsala durchgeführt wurde hat zum ersten Mal aufgezeigt, wie der Parasit sich im Körper des Wirtes verhält. Wie er ins Gehirn eindringt und wie er den Wirt manipuliert, in dem er einen der Neurotransmitter übernimmt. Parasiten die das Verhalten eines Wirtes völlig verändern sind in der Tierwelt ziemlich häufig. So hören Spinnen auf Netze zu spinnen, die von einem Parasiten befallen sind, und bauen einen Kokon für den Fremdling. Eine Fremdsteuerung des Wirtes zum Nutzen des Parasiten erfolgen bis hin zu einer tief greifenden Verhaltensmodifikation.
Dr. Barragan sagt: „Wir glauben, dass dieses Wissen sehr wichtig für das weitere Verständnis von komplexen Interaktionen im Bereich der öffentlichen Gesundheit sein könnte, welche die moderne Wissenschaft bisher nicht völlig erklären kann ... gleichzeitig ist es wichtig zu betonen, die Menschheit ist mit diesen Parasit schon seit Millennien ausgekommen, deshalb müssen die Träger von Toxoplasmen sich keine besonderen Sorgen machen.“


Guckt euch das Video an wie sich Ratten anders verhalten:
--Dieses Video existiert nicht (mehr)--

Sie erzählen uns, der Parasit ist einerseits harmlos, kann aber zu Verhaltensänderungen führen, die manche unnatürliche Reaktionen erklären. Aha, wie wäre es zum Beispiel, die völlige Passivität gegenüber bedrohlichen Geschehnisse die um einen passieren, oder dass man sogar für den Feind funktioniert. Ich spekuliere einfach mal, denn irgendeinen Grund muss es doch geben, warum man mit den meisten Menschen machen kann was man will. Man kann sie belügen, betrügen und bestehlen, es ist alles OK.

Haben sie uns über den Grund für den Irakkrieg angelogen, Saddam Hussein hatte keine Massenvernichtungswaffen. Sind 1,4 Mio Iraker deswegen tot, na und? Zetteln sie halt den nächsten Krieg gegen den Iran mit Lügen an. Wird schon stimmen. Klauen sie einfach das Geld von unseren Konten um Banken zu retten. Was soll’s? Sind 28% der Griechen und Spanier arbeitslos und über 50% der Jugendlichen finden keinen Job, schlimmer als während der Weltwirtschaftskrise. Ist mir doch egal. Merkel und Schäuble machen das mit der Eurorettung und dem Spardiktat schon richtig und ich wähle sie wieder. Infizierte Zombies wo man hinschaut.

Verwandter Artikel:
Fremdgesteuert durch Parasiten

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen