Seiten

Mittwoch, 30. September 2015

ARD und ZDF decken Frankreichs Luftangriffe auf Syrien

Die Angst vor dem Erfolg Russlands auf der außenpolitischen Bühne geht um. Der Westen greift zu irrealen Mitteln. Kurz vor dem Auftritt des russischen Präsidenten (als Vorgruppe: Obama) in New York bombardiert Frankreich Syrien. Die deutschen Sender decken die völkerrechtswidrige Aggression.
"Alle Mitglieder unterlassen in ihren internationalen Beziehungen jede gegen die territoriale Unversehrtheit oder die politische Unabhängigkeit eines Staates gerichtete oder sonst mit den Zielen der Vereinten Nationen unvereinbare Androhung oder Anwendung von Gewalt."
Art. 2 Abs. 4 der UN-Charta

Am 27. September melden die Sender des staatlichen Westfernsehens - als wäre es selbstverständlich und rechtens - Frankreich bombardiere in Syrien herum. Frankreich habe sich mit den Verbündeten in der Region abgestimmt.




In allen Sendungen werden die gleichen schönfärberischen Formulierungen verwendet. Mantra statt freier Meinung unabhängiger Journalisten. Klingt es für Sie auch nach vorgegebenen Sprachregelungen des Zentralkomitees?
Die Verlogenheit und Demagogie der Staatssender ähm "unabhängigen, öffentlich-rechtlichen, freien Medien" besteht darin:
Frankreich verletzt die syrische Souveränität, Grenzen, Territorium und Luftraum wie auch immer; und schert sich einen Dreck um UNO-Charta und das ganze Völkerrecht. ARD und ZDF dürfen dazu nur vorgestanzte NATO-konforme Floskeln absondern und kaschieren was es wirklich ist - eine Aggression. Der Charakter als Bruch des Völkerrechts wird für den Zuschauer komplett ausgeblendet. Was für ein Zynismus. (Lediglich Mathias Werth wagt sich in der Tagesschau die offensichtlichen Verbrechen wenigstens „umstritten“ zu nennen.)


Die Wahrheit
 

Richtig ist – und das würden freie Medien sagen: Frankreich bricht das Völkerrecht. Niemand von den Berechtigten hat sein Einverständnis für Luftangriffe auf syrisches Territorium gegeben. Weder Syrien noch der UN-Sicherheitsrat. Einzig effektiv wäre, mit Syrien die Terroristen zu bekämpfen. Denn Syrien kämpft als einziges Land gegen den westgemachten Terrorismus auf seinem eigenen Boden.

Die Deppen
 

Schizophren wird es, wenn ARD/ZDF Hollandes Lüge verbreiten, Frankreich handele in Notwehr. Excuse my French: Bullshit! Bei Notwehr (auch im Völkerrecht) muss der abzuwehrende Angriff gegenwärtig sein. Selbst wenn: Die Charlie Hedbo-Attacke ging a) nicht von Syrien aus und fand b) vor neun Monaten statt.
Und die von der Gebetsmühle genannten anonymen (!) Verbündeten in der Region? Wer sind sie? Israel? ISIS? Al Kaida? Der Zwangskunde erfährt es nicht. Spielt auch keine Rolle. Es bleibt eine französische Aggression gegen Syrien.
Gretchenfrage: Was passiert mit einem Einbrecher und Mörder in Deutschland, der nach dem Mord der Presse mitteilt, er habe den Mord mit anonymen Leuten in der Gegend abgestimmt? Oder er handele in Notwehr? Richtig, Gummizelle. Keine Dorfzeitung wäre so dumm, das auch noch zu verbreiten. Doch die zentralen deutschen Sender machen sich mit selbstgerechter, wichtiger Mine - zum Deppen.


Die Terrorpaten
 

Vergessen wir nicht, es waren und sind NATO-Staaten und ihre „Verbündeten“ in der Region, die die „Rebellen“ gegründet, finanziert, ausgebildet, versorgt, geschützt und ausgerüstet haben. Erst diese Woche habe ich darüber hier geschrieben. Nie vergessen und verzeihen: Die ARD hat die Sharia-Standgerichte der Halsabschneider in Syrien schon 2013 als „Milde“ beweihräuchert.
Kann es sein, dass Frankreich – eines der Hauptkriegsverbrecher von Libyen - noch schnell in Syrien ein bisschen die Muskeln spielen lassen will, ehe Russland zeigt wie man in Nahost Politik macht?


Die Parallele
 

Lassen Sie mich dazu einen Auszug aus Thierry Meyssans Artikel 'There will be no Third World War' (1) zitieren. Eine treffende Fortsetzung der Ausführungen von Basharal-Jaafari.
"Im ersten Halbjahr 2012 hatten die Vereinigten Staaten und Russland mit der Genfer Konferenz damit begonnen, eine neue Machtverteilung mit der "Initiative für den Größeren Nahen Osten" zu implementieren; nachdem sie die Unfähigkeit der Muslimbruderschaft festgestellt hatten, mit dem Projekt des „arabischen Frühlings“ die Macht zu ergreifen.
Aber Präsident Obama zeigte sich unfähig, zu seinem Wort zu stehen. Eine Woche später [nach der Konferenz], rief François Hollande die «Freunde Syriens» auf, den Krieg wieder zu starten. Kofi Annan machte ein internationales Spektakel aus seinem Rücktritt von der Funktion als Vermittler, während Frankreich, Katar, Jordanien und Israel in ihrer Operation «Damaskus-Vulkan» die Köpfe des syrischen Nationalen Sicherheitsrates ermordeten."


(1) There will be no Third World War, Thierry Meyssan, Damascus (Syria), 28 September 2015, http://www.voltairenet.org/article188860.html Original = La 3ème Guerre mondiale n’aura pas lieu, Thierry Meyssan, Damas (Syrie), 28 Septembre 2015, http://www.voltairenet.org/article188843.html
(2) Dank nochmals an Roy für die Unterstützung.


2012 und 2015. Wie sich die Bilder mit dem Pariser doch gleichen. Wer hat uns verraten….



Quelle: Hinter der Fichte

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen