Seiten

Dienstag, 29. September 2015

Saudi-Arabien leitet UN-Menschenrechtsratgruppe

Saudi-arabische Flagge (Bild: blu-news.org)
Die UN sind um eine Absurdität reicher: Der Botschafter Saudi-Arabiens ist jetzt Vorsitzender einer Expertengruppe des UN-Menschenrechtsrats bei den Vereinten Nationen in Genf. Jene Organisation, die angetreten war, Menschenrechte zu sichern, entpuppt sich einmal mehr als anti-demokratische Einrichtung.

Das wahhabitische Königreich Saudi-Arabien tritt die Menschenrechte mit Füßen, missachtet die körperliche Unversehrtheit durch drakonische, schariakonforme Strafen, schert sich einen feuchten Kehricht um die Pressefreiheit und behandelt seine Frauen wie Menschen zweiter Klasse. Der Fall des inhaftierten Bloggers Raif Badawi steht exemplarisch für die Missachtung der Menschenrechte durch die islamische Monarchie auf der Arabischen Halbinsel.

Dies alles scheint jedoch für die Vereinten Nationen kein Hinderungsgrund zu sein, den saudi-arabischen Botschafter Faisal bin Hassan Trad zum Vorsitzenden einer Expertengruppe des UN-Menschenrechtrats zu wählen. Wie der Independent am Sonntag berichtet hat, bekommt Trad als Leiter der fünfköpfigen Diplomaten-Gruppe damit die Möglichkeit, in allen Ländern, in denen sich die UN um die Einhaltung der Menschenrechte bemüht, wichtige Positionen mit ausgewählten Kandidaten zu besetzen.

Bei dieser Entscheidung muss an die Worte des scheidenden israelischer Botschafter bei den Vereinten Nationen, Ron Prosor, erinnert werden. Wie blu-News berichtete, nannte Prosor die UN vor kurzem eine „parlamentarische Einrichtung, die von Diktaturen, Tyrannen und nicht-demokratischen Ländern beherrscht wird“. (BS)


Quelle: Blu-News


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen