Seiten

Dienstag, 29. September 2015

Undercover im Flüchtlingszug: Was Merkel nach Deutschland holt

Aida Bolevár erzählt von ihren Erlebnissen am Keleti-Bahnhof in Ungarn. Sie spricht die arabische Sprache, nach eigenen Angaben, fließend und konnte somit verstehen was die Flüchtlinge in dem Zug, den sie nahm um von Budapest zurück nach Wien zu fahren, von sich gaben.





Wenn man Nachrichten sieht, bemerkt man, dass die meisten Journalisten der ukrainischen und europäischen Sender mit den Einwanderern sympathisieren. Wir haben Berichte gesehen, dass viele Menschen helfen und ihre Sympathie zeigen, weil die Einwanderer vor dem Krieg fliehen und alles zurücklassen müssen. Aber die Wahrheit ist nicht so einfach. Wir hatten Kontakt mit einer jungen Frau, die kürzlich mit dem Zug von Budapest nach Wien gereist ist. Mit dem Zug, der von Migranten belagert wurde die Ungarn verlassen wollten um ins wohlhabende Deutschland zu gelangen. Dieser Zug wurde in den europäischen Nachrichten vielfach gezeigt. Es passierte vor ihren Augen und wenn sie nicht arabisch verstehen würde, dann würde sie vielleicht anders denken über das Geschehene. Doch Aida Bolevár konnte alles verstehen was hinter ihrem Rücken geredet wurde.

Und das hörte sie:

Ich habe fünf Jahre in arabischen Länder gelebt. Ich spreche fließend Arabisch, kenne den Koran in- und auswendig und daher ist es schlicht unmöglich, mir irgendwie zu unterstellen, ich würde etwas gegen Leute anderer Nationen und Religionen haben.

Ich war in Budapest um dort Freunde zu treffen. Als ich (für meine Rückfahrt) den Keleti-Bahnhof erreichte, war ich von dem Anblick schockiert:

Massen von Arabern, dreckig, ungewaschen und laut, die mir den Zutritt zum Bahnhof verweigerten. Sie riefen verschiedene Beleidigungen in meine Richtung, versuchten mir das Gepäck wegzunehmen. Da ich, wie bereits gesagt, perfekt Arabisch spreche, verstand ich jedes Wort. Als ich dann endlich auf meinen Zug wartete, sah ich auch was im Bahnhof passierte. Die Leute defäkierten ohne Scham wo sie geraden standen, die Frauen schrien herum, sie wurden von ihren Männern geschlagen, nicht von der Polizei, die sie nicht einmal berührte. Kinder brüllten, es gab riesige Müllberge. Die Leute konnten keine einzige europäische Sprache, sie waren lärmend, schreiend und alles woran sie denken konnten war, den Reisenden das Gepäck zu stehlen und ihnen Obszönitäten hinterher zu brüllen. 90 Prozent waren Männer zwischen 18 und 45, vollkommen gesunde Männer, die sich von Zeit zu Zeit wildfremde Kinder schnappten und sich durch das Gewühl kämpften, wobei sie die Kinder als Schild benutzten.

Vier Personen mit Fahrkarten kamen in mein Abteil. Wir fünf setzten uns, der Rest des Wagens war vollkommen leer. Innerhalb von Minuten geschah Unglaubliches: Eine Riesenbrüllerei, die Fenster barsten, die Lage war entsetzlich. Wie eine schwarze Wolke brach eine Menschenmasse über uns herein. Es gab Streit, Schlägereien und andere abscheuliche Dinge. Die Lage erreichte ihren Höhepunkt als die Menge sich ganz entspannt untereinander zu unterhalten begann. Sie berieten, ob sie uns ausrauben sollten oder nicht, denn das Ausrauben würde Allah gefallen, da wir Ungläubige waren. Was mich anging, war ich unbedingt reif für eine Vergewaltigung, da ich nicht wie eine sittsame Frau angezogen war. Ich habe keinen Hijab, bin also folglich kein Moslem und daher schlecht.

Der Zug hielt, die Durchsage auf Englisch und Deutsch verkündete, daß der Zug nicht weiter fährt. Meine vier Mitreisenden und ich, die wir Fahrkarten hatten, kämpften uns unseren Weg durch die arabischen Massen. Zunächst wollten sie uns nicht weglassen, redeten davon uns als Geiseln zu nehmen, uns aufzuhalten.

Der Zug wurde bei diesem Stop vollkommen belagert. Noch mehr Illegale erschienen, die Essen, Brot, Äpfel und diverse Kekse hatten, was sie allesamt auf den Boden warfen und darüber trampelten. Sie riefen immer wieder ...Money! ...Give us money! Sie grabschten die Leute an, versuchten Wertsachen zu stehlen, griffen nach deren Gepäck, ließen sie nicht durch, sie schubsten und beleidigten. 


Alle diese Einwanderer wollen nur europäische Sozialleistungen, keiner von ihnen hat die Absicht einen Beruf zu erlernen oder sich mit etwas zu beschäftigen. Abgesehen von ihrem Hass und ihrer absoluten Verachtung haben sie den europäischen Menschen nichts zu geben. Warum überrascht uns also (der Terroranschlag) vor einigen Wochen im Zug in Amsterdam. Diese Menschen sind die Gleichen, die Europa im Namen der Toleranz aufnimmt. Bevor wir diese Menschen aufnehmen, schlage ich vor dass wir die arabische Sprache lernen, damit wir begreifen und sehen: Während sie uns von vorne anlächeln, spucken sie uns von hinten an. Ich habe es mit eigenen Augen gesehen.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen