Seiten

Samstag, 9. Januar 2016

Christoph Hörstel (ARD): „Köln war geplant.“ – Vergewaltigungs-Flashmobs in Deutschland

Der ehemalige ARD-Journalist Christoph Hörstel hat die These aufgestellt, dass die Sex-Attacken in Köln geplant waren. Ursprünglich wollte ich nur diese These prüfen. Bei meinen Recherchen stieß ich auf Ungeheuerliches (Video hier).

Es gibt offenbar organisierte Vergewaltigungs-Flash-Mobs in Deutschland! Diese „Technik“ haben illegale Einwanderer aus ihren Heimatländern mitgebracht. Und die Politik schleust diese Leute gegen Recht und Gesetz hier ein. Sie sind eindeutig mitschuldig an diesen Verbrechen!


Meine Informationen stammen aus Polizeikreisen. Als ich das Video erstellte, wusste ich noch nicht, ob ich das sagen darf. Da ich meine Informanten natürlich bestmöglich schütze, habe ich in dem Video nicht gesagt, woher ich diese Informationen habe.



Quelle und Weiterlesen: Oliver Janich




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen