Seiten

Donnerstag, 14. Januar 2016

Ein Landrat macht ernst: Eine Gemeinde aus Niederbayern schickt Flüchtlingsbus zum Kanzleramt

Ein Landrat macht ernst. Nach Informationen der Tageszeitung "Die Welt" startet in Landshut in Niederbayern an diesem Donnerstag um 9 Uhr ein Bus. Darin sitzen 52 Flüchtlingen, die direkt zum Bundeskanzleramt gebracht werden sollen. Der Landshuter Landrat Peter Dreier (Freie Wähler) hat Bundeskanzlerin Angela Merkel zuvor damit gedroht, Flüchtlingsbusse notfalls vor das Kanzleramt zu schicken, wenn es nicht zu einer Änderung der Flüchtlingspolitik kommt.

Dreier kündigte die Aktion mehrmals an. Bei rund einer Million Flüchtlinge in diesem Jahr müsse der Landkreis Landshut rechnerisch etwa 1800 Asylbewerber aufnehmen, sagte er. "Die nehme ich auf, alle weiteren schicke ich per Bus zum Kanzleramt nach Berlin", erklärte Dreier der Deutschen Presse-Agentur im Oktober. Dreier schrieb auch einen Brandbrief an Merkel, über den deutschlandweit berichtet wurde.


Quelle und Weiterlesen: Huffington Post


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen