Seiten

Dienstag, 29. März 2016

Sind Asylunterkünfte ein "rechtsfreier Raum"?

Einem Mann wird in Karlsruhe sein Handy gestohlen - Es wird in einer Wieslocher Flüchtlingsunterkunft geortet - Aber die Polizei handelt nicht.

27.03.2016, Rhein-Neckar-Zeitung: Von Armin Rößler

Wiesloch/Karlsruhe. Einem Mann wird der Rucksack gestohlen. Per Handy-Ortung kann er den Weg seines Eigentums nachverfolgen. Doch als das Diebesgut schließlich in einer Flüchtlingsunterkunft in Wiesloch landet, kann oder will die Polizei ihm nicht helfen und verzichtet auf eine Durchsuchung der Räume. Dieser Fall hat sich am Mittwoch abgespielt.

Der Mann aus Stuttgart hatte am Karlsruher Hauptbahnhof um 17.50 Uhr am Fahrkartenautomaten das Ticket für die Heimfahrt gelöst, den Rucksack - Inhalt: ein Macbook, zwei externe Festplatten, Notizbuch, Schlüsselbuch und Dienst-iPhone - hatte er zwischen die Beine gestellt. Er wurde von einem Mann am Nachbarautomaten in gebrochenem Deutsch angesprochen, ob er nicht helfen könne, eine Fahrkarte nach Mannheim zu lösen. Die Hilfsbereitschaft rächte sich, als er sich wieder umdrehte, war der Rucksack weg, der Stuttgarter war das Opfer eines klassischen Trickdiebstahls geworden.

Über den Infopoint am Bahnhof kam er aufs Revier der Bundespolizei, schilderte dort den Vorfall, zwei Beamte machten sich mit ihm auf die - letztlich erfolglose - Suche nach den Dieben. Auch die Hoffnung auf Bilder aus einer Kameraüberwachung zerschlug sich. Zurück auf dem Revier, hatte der Mann die Idee, dass sein Dienst-iPhone, das sich im Rucksack befand, über sein privates Handy zu orten sein müsste.

Und tatsächlich: Der Bestohlene und die Bundespolizisten konnten sehen, dass sich das Gerät bereits in 20 Kilometern Entfernung befand und sich bewegte. Wie sich herausstellte, fuhr das Diebesgut mit einer S-Bahn in Richtung Heidelberg. Dort machten sich dann auch schon Polizeibeamte bereit, doch plötzlich bewegte sich das iPhone nicht mehr - die Diebe waren am Bahnhof Wiesloch-Walldorf ausgestiegen, ihr weiterer Weg führte sie laut den Ortungsdaten zur Wieslocher Flüchtlingsunterkunft in den Auwiesen.

"Perfekt", dachte der Mann, "jetzt wissen wir, wo es ist". Doch die Polizeibeamten bremsten ihn ein: "Das ist eine Flüchtlingsunterkunft, da können wir nichts machen", bekam er zu hören. Und als er nachhakte, hieß es: "Da gehen wir nicht rein, so große Flüchtlingsunterkünfte sind für uns rechtsfreier Raum" - in den Auwiesen sind derzeit rund 300 Menschen untergebracht. Dass dem Mann ergänzend geraten wurde, die Seriennummern der gestohlenen Geräte noch zu melden, für den Fall, dass diese wieder auftauchen, empfand der Stuttgarter dann als "super paradox, schließlich wussten wir ja, wo die Sachen sind". Wie der RNZ auf Anfrage mitgeteilt wurde, ist für den Fall tatsächlich die Bundespolizei (und nicht etwa das örtliche Polizeirevier) zuständig, da sich der Diebstahl an einem Bahnhof ereignet hat. Die Beamten hätten sich einen Durchsuchungsbeschluss beschaffen müssen und dann tätig werden können. Das war ihnen aber möglicherweise zu viel Aufwand … "Das ist ein deutliches Versagen der Polizei", ärgerte sich der Mann.

Der Bestohlene spricht von einem "großen emotionalen Wert", der vor allem mit den teils privaten, teils beruflichen Daten auf den Festplatten verbunden ist. "Ich würde sogar meine Sachen auslösen", sagte er gegenüber der RNZ. Nach Telefonaten mit den Sozialarbeitern des Rhein-Neckar-Kreises und den Ehrenamtlichen des Netzwerks Asyl zeigten sich "alle sehr bemüht" und versprachen, zumindest bei der Suche nach dem Rucksack zu helfen.

Und auch die Wieslocher Polizei wäre am Donnerstag bereit gewesen, aktiv zu werden, nachdem die RNZ wegen des Falls nachgefragt hatte: Da aber das iPhone zu diesem Zeitpunkt schon ausgeschaltet und somit nicht mehr zu orten war, fehlte den Beamten dafür die Grundlage.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen